Ihr wisst sicher, welches Sprachniveau in Deutsch ihr habt, oder? B1, B2 oder sogar höher? Aber das Niveau ist beim Deutschlernen nicht so wichtig, wie ihr vielleicht denkt. Warum, das erkläre ich euch in diesem Beitrag.

Ich spreche fließend Spanisch und Italienisch. Auf Französisch kann ich mich gut verständigen. Aber soll ich euch was sagen? Ich habe keine Ahnung, welches Sprachniveau ich in diesen Sprachen habe. Und ehrlich gesagt, ist mir das auch völlig egal.

Und soll ich euch sagen, wem das auch egal ist? Den Italienern, Spaniern und Franzosen, mit denen ich mit unterhalte. Denn die freuen sich einfach nur darüber, dass ich mit ihnen in ihrer Muttersprache sprechen kann. Und das Gleiche gilt natürlich auch für die Deutschen. Keinen interessiert, welches Sprachniveau ihr habt, wenn ihr euch auf Deutsch mit jemandem verständigen könnt.

Um eine Fremdsprache zu sprechen, sollte man in erster Linie darauf achten, seine sprachlichen und auditiven Fähigkeiten zu verbessern. Also darauf, wirklich alles verstehen und sagen zu können und nicht darauf, ein möglichst hohes Niveau zu erreichen.

Das Sprachniveau ist trügerisch

Ein hohes Sprachniveau bzw. offiziell anerkannte Sprachzertifikate erhält man eben nur durch Prüfungen. Also, ihr lernt für eine Prüfung. Ihr lernt Grammatik, ihr lernt Vokabeln und vielleicht ein bisschen Hörverstehen, vielleicht ein bisschen Aussprache. Und dann macht ihr die Prüfung und natürlich besteht ihr. Aber was dann? Ihr haltet ein Zertifikat in den Händen und habt offiziell das Level B1, beispielsweise. Aber dieses Zertifikat sagt nur ganz wenig über eure Fähigkeit aus, auf Deutsch kommunizieren zu können.

Ich habe Leute erlebt, die ein hohes Sprachniveau hatten und kaum einen Satz auf Deutsch sagen konnten. Und andersherum aber auch Leute, die ein niedriges Sprachniveau hatten, aber viel besser sprechen und mehr verstehen konnten, als ich gedacht hätte. Diese Level, B1, A1, C1 usw., sind total irreführend und in manchen Fällen sehr trügerisch. Das bedeutet, dass sie über die Wahrheit hinwegtäuschen, also dass sie nicht die tatsächlichen Fähigkeiten des Sprachenlerners widerspiegeln.

Wann man Sprachzertifikate braucht

Natürlich weiß ich, dass viele Arbeitgeber ein offizielles Sprachniveau fordern. Auch bei der Einreise nach Deutschland muss man unter bestimmten Umständen seine Deutschkenntnisse durch ein Sprachzertifikat nachweisen.

Was ich euch mit dieser Folge nur mit auf den Weg geben will, ist, dass ihr nicht versucht, ein möglichst hohes Level zu erreichen, wenn ihr es eigentlich gar nicht braucht. Für eure Anerkennung der höheren Level sind zum Beispiel Grammatikkenntnisse erforderlich, die euch beim Sprechen überhaupt nicht weiterbringen. Ihr lernt also Grammatik, besteht die Prüfung und habt das nächste Level erreicht. Aber Deutsch sprechen könnt ihr nicht ein Stück besser.

Also konzentriert euch lieber auf das, was euch wirklich hilft, die Sprache fließend zu sprechen! Nutzt eure Zeit sinnvoll! Und lasst euch weder von Sprachniveaus einschüchtern noch beeindrucken! Denn letztlich geht es nur um das Sprechen, das Kommunizieren. Sprachniveaus können als kleine Orientierung dienen. Aber nicht mehr!

close

Gratis E-Book

Trage dich jetzt für meinen Newsletter ein und sicher dir mein E-Book gratis!

Außerdem erhältst du regelmäßig Deutschlern-Tipps und gratis Lernmaterial per Mail. Jetzt anmelden und profitieren!

Mit meinem Newsletter erhältst du regelmäßig Tipps zum Deutschlernen, interessantes Lern-Material und Infos über neue Lern-Angebote. Informationen zur Verwertung deiner Daten und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen
By |2021-03-24T12:03:25+01:00March 24th, 2021|Deutsch lernen|1 Comment

About the Author:

One Comment

  1. […] Allerdings gibt es bei vielen Deutschlernern den Irrglauben (falsche Vorstellung), dass „fließend Deutsch sprechen“ auch fehlerfrei bedeutet. Das ist falsch! Und auch euer Sprachniveau ist dabei unwichtig! […]

Leave A Comment