Moin Benjamin.

Moin Flemming.

Sag mal, Benjamin, bist du eigentlich ein leidenschaftlicher Mensch?

Kommt drauf an, um was es geht. Aber zumindest, wenn es um meine Arbeit geht, bin ich mit Leib und Seele dabei.

Mit Leib und Seele. Da hätten wir schon mal eine erste sehr gute Redensart im Zusammenhang mit Leidenschaft. Und davon werdet ihr heute noch einige mehr lernen bzw. auch einige Synonyme, die sich auf das Wort Leidenschaft beziehen. Und was lernen unsere Zuhörer heute noch?

Ich denke, unsere Zuhörer werden wahrscheinlich dich ein bisschen besser kennenlernen und mich ein bisschen besser kennenlernen, wofür wir brennen, was uns interessiert, was wir einfach gerne machen. Genau, einfach, was unsere Leidenschaften sind. Und dementsprechend auch viel hören wieder wie immer bei uns. Viel Neues lernen.

Genau so, viel Neues lernen. Das ist unser Motto.

Mit authentischen Gesprächen.

Mit authentischen Gesprächen, genau so. Also bleib dran, Leute. Und viel Spaß bei der fünften Folge von Deutsches Geplapper.

Viel Spaß!

Benjamin, wie geht’s dir?

Hi Flemming, ja, mir geht’s gut, wie immer, glaub ich, zumindest immer, wenn ich arbeite, gehts mir eigentlich gut.

Wenn du arbeitest, gehts dir gut. Das ist wunderbar. Da bist du glaub ich… Einer der Wenigen wahrscheinlich nicht, aber viele Menschen würden es anders herum sagen, oder? Wenn sie nicht arbeiten, geht es ihnen gut. Und wenn sie Freizeit haben, geht’s ihnen gut.

Also mir geht’s auch gut natürlich, wenn ich Freizeit hab. Aber bei mir ist das so, wenn ich mich z.B. mal streite mit jemandem oder einfach einen schlechten Tag hab, aber dann gehe ich wieder meiner Arbeit nach, vielleicht hab ich Coaching mit jemanden oder ich nehme einen Podcast mit dir auf, beispielsweise, dann lasse ich mir das nie anmerken. Oft sagen mir die Leute, dass ich immer gut gelaunt bin, aber stimmt natürlich nicht. Ich hab auch mal schlechte Laune. Aber wenn ich arbeite, dann merkt man davon in der Regel nichts.

Ja, was gibt’s sonst so Neues bei dir? Hast du irgendwas erlebt, seitdem wir uns das letzte Mal getroffen haben? Irgendwas Tolles?

Irgendwas Tolles? Ich hab rausgefunden, dass man auf YouTube sehr schön Live-Streams machen kann bzw. dass es sehr beliebt ist, die zu machen. Ich wusste schon vorher natürlich, dass es diese Funktion gibt. Ich hab auch schon ein, zwei Livestreams in der Vergangenheit gemacht, aber in den letzten Monaten hab ich ja ziemlich viele neue Abonnenten dazubekommen und dann war ich überrascht. Ich hab nämlich so einen Test-Livestream gemacht, vor anderthalb Wochen ungefähr und da haben echt viele Leute live eingeschaltet. Also da war ich überrascht und das fand ich schön. Und das hat mir gezeigt, dass ich das wahrscheinlich ein bisschen öfter machen werde in Zukunft.

Sehr gut. Okay. Klingt interessant. Sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren. Mal schauen.

Probier’s mal aus. Warum nicht? Ist immer schön. Die Leute mögen das wenn es so interaktiv ist. Deswegen schreiben auch gerne hier unter unsere Podcast-Folgen auf YouTube und da auf iTunes kann man das ja auch machen. Da kann man auch kommentieren. Da kommen ja auch gerne immer wieder Kommentare, weil man möchte sich einfach an der Diskussion beteiligen, mitreden, einfach seine Meinung äußern, sich bedanken. Ist auch immer sehr, sehr schön von den Leuten so viel Feedback zu bekommen. Also, dass man auch sieht, dass das wirklich ankommt, also dass die Leute es wirklich angeguckt haben und auch etwas davon mitnehmen können. Das finde ich immer besonders schön.

Ja, verstehe ich. Ich weiß, was du meinst. Für jeden Fall. Ja, du hast zwar nicht gefragt, hab ich erzähls jetzt trotzdem einfach.

Was gibt’s bei dir neu?

Ah! Ja, nichts. Nein, also ich hab was Schönes erlebt die Woche. Und das führt uns nämlich sehr gut ins Thema rein. Ich war mal wieder surfen. Ich hab dir glaub ich mal erzählt, dass ich surfe. So Wellenreiten. Hab ich das mal erzählt?

Hast du mir das echt erzählt? Ich bin vielleicht sehr vergesslich, was sowas angeht.

Vielleicht. Aber es gab mal wieder guten Wind hier an der Ostsee. Normalerweise ist die Ostsee ja nicht so fürs Surfen geeignet. Und hin und wieder kommt es aber vor, dass der Wind günstig weht. Und dann gibt es ein paar Wellen, die man sehr gut reiten kann. Also wir sagen Wellenreiten. Also es ist nicht Windsurfen, sondern eben das Wellenreiten. Und ich habe mein eigenes Surfbrett und deswegen war ich die Woche mal wieder surfen und es hat mir sehr gefehlt. Ich meine, es war nicht so schön, wie es mir vorgestellt hatte, weil die Strömung sehr stark war. Und da ich jetzt auch schon viele Monate nicht gesurft bin, war das schon wieder sehr schwer, reinzukommen und die Technik wieder schnell drauf zu haben. Aber trotzdem, überhaupt im Wasser zu sein, war sehr schön und es war arschkalt. Aber es tat trotzdem sehr gut. Und deswegen bin ich auch auf das Thema dieser Folge gekommen, weil das Surfen eine sehr, sehr große Leidenschaft ist für mich und ich ein leidenschaftlicher Surfer bin.

Ein passionierter Surfer.

Ein passionierter Surfer. Also das ist wirklich etwas, was ich mit Inbrunst mache. Das kann man auch sagen, oder?

Ja, mit Inbrunst, genau. Oder mit Hingabe.

Mit Hingabe. Sehr gut.

Sehr, sehr schöne Wörter.

Was gibt’s da noch? Etwas mit Begeisterung tun.

Leib und Seele. Hab ich ja auch am Anfang schon gesagt. Mit Leib und Seele oder mit Feuer und Flamme könnte man auch sagen.

Jetzt haben wir eigentlich schon fast alle durch. Mit Feuer und Flamme. Ich bin mit Feuer und Flamme dabei. Genau. Bei einer Sache mit Feuer und Flamme dabei sein. Wir haben auch viele Redewendungen, die sich auf dieses Wort Leidenschaft und auf diese Passion beziehen, die so ein bisschen mit Hitze oder Feuer zu tun haben. Du hast nämlich in der Einleitung noch ein anderes gesagt.

Echt? Was hab ich denn noch gesagt? Mit Leib und Seele hab ich noch gesagt oder?

Dass du für etwas brennst? Ah ja, ich brenne dafür. Ja, stimmt. Ja, genau. Aber es ist ja auch so, wenn man Nachrichten schreibt und diese Emojis benutzt und es geht darum, dass man was gerne macht oder dass man sich freut oder sowas. Dann benutzt man doch auch oft diesen Feuer-Emoji. Machst du ja auch?

Also ich benutze es selbst nicht. Aber ich sehe es ganz oft. Z.B. bei Instagram wenn mir die Leute irgendwelche… Irgendwie meine Storys z.B. reagieren oder sowas.

Ja oder sowas. Genau. Und auch hier in den Kommentaren auf YouTube oder unter dem Podcast hab ich das auch schon gesehen, dass das die Leute einfach schreiben. Danke für das tolle Video und dann drei Feuer Emojis.

Ja, da frage ich mich dann immer, heißt das jetzt, dass sie mich heiß finden?

Nein! Vielleicht auch. Aber nein, das ist nicht die Hauptbedeutung des Ganzen.

Alles klar, okay.

Mir ist vorhin noch was anderes eingefallen, aber ich glaube, das passt vielleicht nicht so richtig bei dem Surfen. Aber vielleicht doch. Also mit Herzblut. Man macht was mit Herzblut. Aber ich glaube, das passt…

Doch!

Echt? Passt das mit Surfen auch?

Mit Herzblut surfen oder viel…Naja, ich würde den Ausdruck eher ein bisschen anders verwenden. Viel Herzblut in eine Sache stecken, oder? Also etwas mit Herz machen…

Ja, genau. Aber für mich ist das eher so, wenn ich was mit Herzblut mache oder viel Herzblut reinstecke, dass ich am Ende ein Ergebnis erwarte, also vielleicht z.B. passt das ganz gut zu der Arbeit oder so, würde ich sagen. Ja, genau. Also er ist wirklich ein leidenschaftlicher Lehrer. Oder ich bin leidenschaftlicher Deutsch-Coach und bin mit viel Herzblut dabei, steck mein ganzes Herzblut da rein, weil ich am Ende einfach will, dass die Leute auch davon profitieren können. Ich glaube, dieses Herzblut passt nicht so bei Hobbies einfach, die man für sich selbst sozusagen macht, sondern, also, ist so mein Gefühl.

Aber ich würde es trotzdem benutzen, wenn ich jetzt z.B. wie beim…das Surfen ist, so eine Sportart, die man da sehr gut verwenden kann. Wenn ich nämlich…weil man da so viel Technik…also man muss so viel daran arbeiten und so sehr darauf achten, seine Technik stetig zu verbessern. Und das ist wirklich eine Sportart, in die ich viel Herzblut stecke, um am Ende da auch den optimalen Spaß zu empfinden. Und den empfinde ich, wenn ich auf der Welle stehe. Also deswegen geht das in dem Zusammenhang. Aber du hast Recht, dass es besser passt, wenn es um die Arbeit geht und darum, Resultate zu erzielen. Das stimmt auf jeden Fall.

Genau! So ein bisschen, ist so mein Gefühl. Also z.B. mein Hobby ist ja auch Bahnen. Also ich interessiere mich für Bahnen in Städten, vor allem, also städtische Schienen-Verkehrsmittel, sag ich mal und da würde ich z.B. nicht sagen, ich fahre mit Herzblut Straßenbahn oder so.. Deswegen, es interessiert mich, ja, würde ich auch sagen, dass ich mich dem hingebe oder dass das meine Leidenschaft ist, dass ich das liebe. Wie auch immer. Aber das mit dem Herzblut würde da glaube ich nicht passen, oder?

Nee, nee. Und ich überlege auch gerade, wenn du jetzt diese beiden Sprichwörter hast, die wir am Anfang hatten, diese beiden Redensarten Feuer und Flamme sein und für etwas brennen. Ich würde sagen, ich brenne dafür, Bahn zu fahren, finde ich, passt es nicht so gut wie ich bin Feuer und Flamme wenn ich Bahn fahre oder Feuer und Flamme dafür, für diese Sache oder wie siehst du das? Oder kann man das auch synonym verwenden?

Also ich glaube, dass wir uns nicht ganz einig über die ganzen Bedeutung dieser Redewendungen sind. Aber ich glaube, das ist ja oft so mit Redewendungen, dass man da auch diesen eigenen Ermessensspielraum hat. Also, dass jeder das für sich auch ein bisschen anders interpretiert. Je nachdem, wie er’s selbst benutzt, was er damit vielleicht verbindet oder wie er das gehört hat in seinem Leben. Also ich würde z.B. sagen, dass ich dafür brenne, für die für Bahnen zum Beispiel. Also wenn ich irgendwo im Urlaub bin, dann brenne ich dafür, diese Bahnen zu sehen, mitzufahren, bin Feuer und Flamme. Wenn ich eine…z.B. wenn ich eine historische Straßenbahn irgendwo sehe, bin ich Feuer und Flamme. Also in dem Fall würde ich tatsächlich beides verwenden, aber ich würde in keinem Fall Herzblut, also mit Herzblut etwas machen oder viel Herzblut reinstecken. Das würde ich dann nicht sagen, es sei denn, ich würde vielleicht an einem Wettbewerb teilnehmen, der damit zu tun hat. Oder ich würde Modelleisenbahnen bauen oder so, dann könnte man auch sagen: Ja, also der Mann ist mit Herzblut bei der Sache und steckt sein ganzes Herzblut in seine Modelleisenbahn Anlage, weil er will, dass die immer so schön aussieht und immer…also dass sich das Netz weiter ausbreitet und oder vom…na, wie sagt man…erweitert. Dass sich das Netz erweitert. Also wenn man so Resultate irgendwie, auf was abzielt, dass man auch ein Ergebnis bekommt. Ich glaube, dann passt das mit dem Herzblut. Aber ich glaube, jetzt haben wir das zerredet, diese Redewendung.

Alles gut, machen wir einfach mal weiter! Weil ich würde gerne nochmal auf den Unterschied eingehen zwischen dem Hobby und einer Leidenschaft. Weil ich glaube, das ist nicht immer ganz klar, weil einerseits kann es das Gleiche sein, also Surfen ist für mich ein Hobby, ich mache das ja in meiner Freizeit. Ich mache es nicht professionell. Aber Surfen ist für mich auch eine Leidenschaft. Wohingegen Pilze sammeln auch ein Hobby für mich ist. Aber es ist keine Leidenschaft. Siehst du das ähnlich?

Ich sehe das ähnlich. Also deswegen…man kann sich ja auch mal anschauen, wie das Wort eigentlich aufgebaut ist. Leidenschaft, da steckt ja Leiden drin. Ist eigentlich auch interessant. Leiden ist ja was total Negatives. Aber Leidenschaft ist was total Positives. Ich für mich interpretiere das so, dass es so intensiv sein kann. Also wenn ich leide, ist es extrem intensiv logischerweise, dann negativ, natürlich. Aber wenn ich was aus Leidenschaft tue, dann ist das auch extrem intensiv. Quasi wie als würde ich positiv leiden.

Das Wort ist heute ja nicht mehr negativ oder nicht negativ konnotiert, nur weil Leiden drinsteckt. Aber du hast vollkommen recht. Also durch dieses Leiden, also klar, deine eigene Interpretation. Aber das stimmt schon. Für mich hat das auch so ein bisschen die Bedeutung, dass eine Leidenschaft einem eben genau, ähnlich wie du gesagt hast, also sehr viel Leiden schaffen kann. Leiden schaffen kann, indem man nicht das erreicht, was man erreichen möchte. Also wenn ich ,das Surfen wieder mal als Beispiel, wenn ich das…das will ich ja unbedingt, weil ich dafür brenne, mein Herzblut reinstecke und Feuer und Flamme bin. Und weil ich…

Jetzt nochmal alle Redewendungen auf einmal.

Alle rein, alle rein. Aber weil ich eben auch sehr oft scheitere und sehr oft unter Wasser bin und keine Luft kriege oder was auch immer, oder mir Schrammen hole und das ist eben sehr anstrengend ist, leide ich eben auch sehr viel bzw. auch im Nachhinein, weil ich leide, weil ich das nicht so umgesetzt habe, wie ich es gerne möchte, obwohl es mir so viel Spaß macht. Und obwohl es so wichtig für mich ist, kriege ich es eben nicht so hin, wie ich möchte. Und da kommt dieses Wort Leiden auch sehr gut zum Tragen finde ich. Also wie gesagt, das ist eine eigene Interpretation und es passt in dem Zusammenhang aber sehr gut, finde ich.

Es ist aber auch schön zu sehen, wie das jeder für sich so ein bisschen noch interpretiert. Weil das würde ich jetzt z.B. für mich nicht so interpretieren, weil ich meinte ja am Anfang, dass z.B. meine Arbeit meine Leidenschaft ist. Das mache ich wirklich mit Herzblut. Und ich hab natürlich manchmal auch das Gefühl Okay, das hättest du jetzt besser machen können. Aber ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass ich das leidenschaftlich gerne mache. Dass ich dann, also wenn ein Fehler entstanden ist, dann oder irgendwie etwas nicht so lief, wie ich wollte, dann glaub ich nicht, dass es daran lag, dass ich das mit Hingabe gemacht habe, sondern einfach… Ja, ich meine Fehler passieren ja. Das ist nun mal so. Genau.

Vollkommen richtig. Es gibt auch so ein richtig cooles Sprichwort mit Leidenschaft. Vielleicht kennst du das. Eifersuchtdie ist die Leidenschaft, die mit Eifer sucht was Leiden schafft. Kennst du das?

Eifersucht ist die Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Muss man sich erst einmal durchdenken, aber finde ich es schon viel Wahres dran.

Vielleicht können wir das ja mal kurz ein bisschen auseinander nehmen, damit unsere Zuhörer und Zuschauer das verstehen. Weil das ist ja ein Sprichwort auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite auch so ein Wortspiel.

Also Eifersucht….

Was ist eigentlich Eifersucht?

Was ist eigentlich Eifersucht? Können wir eigentlich nochmal eine extra Folge draus machen?

Aber vielleicht kurz erklärt nur.

Eifersucht, genau. Ich bin eifersüchtig. Eifersüchtig ist man, vor allen Dingen im Zusammenhang mit Liebe und Beziehung. Also ich kann eifersüchtig auf meine Freundin sein oder auf jemanden sein, weil er gerade mit meiner Freundin spricht. Das wäre eifersüchtig. Und das ist die Eifersucht. Ein eifersüchtiger Mensch ist jemand, der das immer wieder, der immer wieder eifersüchtig ist, weil sein Partner gerade irgendwo mit anderen Leuten zu tun hat. Das ist die Eifersucht. Und Eifersucht ist…

Und was ist eigentlich Eifer?

Eifer ist das Streben nach etwas, das Streben, das Bemühen, eine Sache gut umzusetzen.

Ehrgeiz oder? Der Eifer. Der Ehrgeiz. Das Streben nach etwas.

Und die Eifersucht ist quasi in diesem Sprichwort eine Leidenschaft. Also die Passion für etwas, die mit Eifer, also mit Streben sucht, was Leiden schafft.

Also was dazu führt, dass Leute leiden. Etwas schafft Leiden. Also etwas führt zu Leiden. Sozusagen.

Wobei auch interessant…

Weil im Grunde sagt es doch, dass Eifersucht… Also es ist natürlich ein Wortspiel, man könnte das ja viel einfacher sagen. Man könnte ja einfach sagen, dass Eifersucht schlecht ist und dass wenn jemand eifersüchtig ist, dann führt das eigentlich in der Regel nicht dazu, dass eine Beziehung dann z.B. am Ende wieder glücklicher wird, sondern im Gegenteil, das treibt ja eigentlich die beiden Partner auseinander. Oder wenn der eine eifersüchtig wird, dann ist das ja unangenehm für den anderen. Erstmal derjenige, der selbst eifersüchtig ist, fühlt sich schlecht, weil er ist ja nicht eifersüchtig und fühlt sich dabei toll, sondern es ist ja etwas, was unangenehm ist für einen selbst. Aber auch der andere wird dadurch ja unter Druck gesetzt und fühlt sich dann irgendwie bedrängt oder oder unwohl, weil er vielleicht das Gefühl hat, Nee, ich darf jetzt nicht mit der Frau, also mit der Nachbarin reden, weil meine Freundin könnte dann eifersüchtig sein oder so, nur weil die Nachbarin so schön ist. Also ich soll jetzt immer nur noch mit Männern reden, damit meine Freundin nicht mehr eifersüchtig ist. Genau. Und das… Insgesamt eigentlich leiden dann beide oder fühlen sich beide nicht wohl.

Genau und was ich noch interessant finde an diesem Sprichwort, ist halt, dass es auch zeigt, dass Leidenschaft eben nicht nur etwas Positives sein kann. Eifersucht ist ja etwas Negatives. Und wenn Eifersucht als etwas, als eine Leidenschaft dargestellt wird, ja dann hat Leidenschaft nicht immer nur eine positive Konnotation. Also es kann auch schaden.

Wobei man schon sagen muss, dass es insgesamt so ziemlich positiv konnotiert ist.

Ja, ja, auf jeden Fall.

Also ja, meistens spricht man von einer Leidenschaft, wenn man etwas wirklich super gerne macht, wenn man eigentlich nicht mehr aufhören will, das zu machen. Ja, genau. Und weil du am Anfang gefragt hast, was eigentlich nochmal der Unterschied zwischen dem Hobby und einer Leidenschaft ist. Ich habe viele Deutschlerner schon getroffen, die das Wort Lieblingshobby genutzt haben. Lieblingshobby. Weil ich glaube, dass man das vielleicht auf Englisch sogar sagen kann. My favorite hobby. Ja, also ich hab sowas schon mal auf Englisch gehört, aber es kann natürlich auch falsch gewesen sein. Ich bin jetzt auch kein amerikanischer oder englischer Muttersprachler, aber auf jeden Fall hab ich das auf Deutsch schon gehört, dass Menschen das gesagt haben. Und das sagt man doch nicht, oder?

Also Lieblingshobby klingt nicht geläufig. Nee, also die Steigerung wäre dann Leidenschaft.

Genau, das wollte ich gerade sagen. Also, das eigentlich so das Lieblingshobby, was man aber nicht sagt, also das klingt echt komisch. Das wäre dann sozusagen die Leidenschaft. Die Passion sagt man ja auch Passion.

Wobei das im Alltag ja auch nicht wirklich so…also in der Umgangssprache ist das eher nicht so geläufig oder die Passion? Ich würde nie zu jemandem sagen das ist meine Passion.

Ne, eher so für die geschriebene Sprache. Ich wollte jetzt nur diesen Zusammenhang herstellen, nochmal zu einer anderen Sprache, nämlich zum Englischen, dass man da ja Passion, sagt. Und im Grunde Passion gleich geschrieben, bisschen anders ausgesprochen, ganz schön anders ausgesprochen, auf Deutsch bedeutet im Grunde Leidenschaft. Aber generell sagt man im Deutschen eher Leidenschaft und Passion würde man eher schreiben oder? Passioniert, allerdings, passioniert.

Ich bin ein passionierter Surfer. Das ist schon wieder häufiger. Je, genau. Und was ich anfangs gesagt habe, so in der einen Führung, hab ich dir die Frage gestellt “Bist du ein leidenschaftlicher Mensch?” Das können wir vielleicht zum Abschluss nochmal klären. Was ist denn ein leidenschaftlicher Mensch? Ist jemand, der eine Leidenschaft hat, gleich ein leidenschaftlicher Mensch? Oder wie würdest du das beschreiben?

Ich würde das so beschreiben, dass ein… also ein leidenschaftlicher Mensch ist für mich jemand, der vielleicht nicht nur eine Leidenschaft hat, sondern der generell dazu tendiert, viele Dinge mit Leidenschaft zu tun. Also es gibt ja Menschen, die arbeiten viel und auch gerne, meinetwegen. Es muss ja nicht gleich die Leidenschaft sein. Sie haben vielleicht eine Leidenschaft, sagen wir surfen, aber das war’s. So. Also dann, ich weiß nicht, ob das einen leidenschaftlichen Menschen gleich ausmacht, nur weil er eine einzige Leidenschaft hat. Ja, ich würde sagen, das ist eher so eine Charakterfrage. Jemand, der mehrere vielleicht Leidenschaften hat oder der auch schnell eine Leidenschaft entwickeln kann oder vielleicht auch Dinge, die nicht seine Leidenschaft sind totzdem sehr ehrgeizig, also ich denke, das geht auch in diese Richtung. Jemand, der sehr ehrgeizig ist, kann ja mal sagen, er ist leidenschaftlich, auch wenn es vielleicht nicht unbedingt alles seine Leidenschaft ist.

Ja, aber…also jemand, der sich schnell für Dinge, du hast es eben schon angesprochen, jemand, der sich schnell auch für Dinge begeistern kann, der sich schnell in Dinge reinfindet und die dann auch wirklich mit Herzblut ausübt und der eben auch vielleicht kleinere Dinge, die jetzt nicht vorrangig bei ihm im Leben eigentlich eine Rolle spielen. Aber er nimmt sich halt Zeit dafür. Ich glaube, ein leidenschaftlicher Mensch ist vor allem jemand, der auch viel im Hier und Jetzt lebt, viel in der Gegenwart ist und das wahrnimmt, was ihn gerade umgibt und das genießt und das auskostet, was ihn gerade umgibt und das auch dann wirklich mit Hingabe erledigt. Und das muss nicht, also eine Leidenschaft muss nicht in jedem Fall ein Hobby sein oder bzw. eine leidenschaftliche Tätigkeit oder etwas leidenschaftlich auszuführen, muss sich nicht auf ein Hobby beziehen. Eine Leidenschaft ist in den meisten Fällen ein Hobby. Aber etwas leidenschaftlich zu vollführen ist nicht in jedem Fall…bezieht sich nicht in jedem Fall auf ein Hobby oder auf sowas.

Genau, das ist ein guter Punkt, weil z.B. ich meine Arbeit nicht als Hobby bezeichnen würde, aber als meine Leidenschaft. Also dann sind wir ja am Anfang oder vor einer Weile habe ich eigentlich gesagt, das Lieblingshobby eine Leidenschaft sein kann, aber vielleicht nicht jede Leidenschaft auch ein Lieblingshobby sozusagen ist. Weil meine Arbeit ist meine Leidenschaft. Ich mache das richtig gerne und gebe mich meiner Arbeit hin. Das ist auch nochmal vielleicht gut, dass man das nochmal so sich verdeutlichen kann, was das eigentlich bedeutet. Hingabe ist ja im Grunde ein Wort, was diese Bedeutung hat – Leidenschaft, Hingabe. Das ist meine Leidenschaft. Aber ich mache es mit Hingabe. Also das sind nicht Synonyme, Hingabe und Leidenschaft. Aber wenn ich etwas mit Hingabe mache, dann ist es meine Leidenschaft, oder? Oder ich mache es leidenschaftlich. Genau, ich gebe mich dieser Sache hin. Ich bin dann sozusagen…hilf mir!

Ich gebe mich der Sache hin, das heißt, ich bin voll und ganz bei dieser Sache. Ich gebe mich mit allen meinen Fasern des Körpers dafür hin. Oh Gott, das ist gar nicht so einfach. Ja, aber mit jeder Faser meines Körpers bin ich dabei und konzentriere mich hundertprozentig auf diese Sache, weil nichts anderes gerade Bedeutung hat, sondern nur diese Sache. Das ist Hingabe.

Aber ich meinte, ich wollte diesen Zusammenhang herstellen zu geben. Ich gebe mich der Sache hin. Also wenn man sich das mal bildlich vorstellt, wenn man das wortwörtlich mal sieht, dann heißt es ja quasi, dass ich dann dieser Sache gehöre. Sozusagen. So kann man sich halt auch Leidenschaft vorstellen. Also wenn ich etwas leidenschaftlich tue, dann mache ich nur das, dann will ich nur das machen. Ich mach das aus all meiner Kraft, mit all meiner Energie… also meine ganze Energie stecke ich da rein und will, dass das gut wird und hab Spaß daran. Aber mein Hobby beispielsweise, würde ich nicht sagen, dass meine Arbeit mein Hobby ist. Also wenn ich meinem Hobby fröne oder meinem Hobby nachgehe, dann ist das eher das, was die Bahnen angeht.

Ich hätte gar nicht gedacht, dass wir in dieser Folge so viel, so ins Detail gehen zu solchen Dingen wie Hingabe oder dieser Bedeutung. Aber ich find das richtig gut. Ich glaube, da können unsere Hörer gerade richtig viel mitnehmen in diesem Kontext. Es gibt da sehr viele schöne Redewendungen, schöne Vokabeln, die ihr jetzt wahrscheinlich gelernt habt. Vielleicht kanntet ihr sie auch schon.

Von uns zwei leidenschaftlichen Deutschlehrern.

Von uns leidenschaftlichen Deutschlehrern, Deutsch-Coaches. Genau. Ja, wunderschön. Wunderschöne Folge. Hat mir gefallen.

Ja, mir auch.

Alles klar. Gibt’s noch was abschließend zu sagen? Hast du noch irgendwas auf dem Herzen?

Ich würde mich freuen, wenn vielleicht unsere Zuhörer und Zuschauer, wenn ihr mal in die Kommentare schreibt, was eure Leidenschaft ist. Was euch so brennen lässt für etwas. Gibt es etwas, wo ihr mit Feuer und Flamme dabei seid, dem ihr euch voll und ganz hingebt?

Genau. Also eigentlich nicht, was euer Lieblingshobby ist, sondern was eure Leidenschaft ist.

Genau, richtig.

Ja, super macht das, Leute! Auf jeden Fall. Würde mich auch sehr interessieren.

Wir haben doch heute beide bevor wir angefangen haben mit der Podcastfolge festgestellt, dass wir schon ein paar Bewertungen auf iTunes bekommen haben. Also vielen, vielen Dank für die positiven Bewertungen und wir würden uns natürlich sehr, sehr freuen, wenn ihr uns weiter fleißig positiv bewertet auf iTunes.

Genau, das hilft uns ungemein.

Ganz genau.

Also, Leute, dann kommt gut in den Tag oder in die Woche oder wie auch immer. Wann ihr auch immer diese Folge hört. Viel Spaß dabei und hört uns nächste Woche wieder zu! Würden uns freuen.

Genau. Bis dahin macht’s gut, Leute!

Macht’s gut, tschau!

close

Gratis E-Book

Trage dich jetzt für meinen Newsletter ein und sicher dir mein E-Book gratis!

Außerdem erhältst du regelmäßig Deutschlern-Tipps und gratis Lernmaterial per Mail. Jetzt anmelden und profitieren!

Mit meinem Newsletter erhältst du regelmäßig Tipps zum Deutschlernen, interessantes Lern-Material und Infos über neue Lern-Angebote. Informationen zur Verwertung deiner Daten und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen
By |2021-05-12T12:26:56+02:00May 12th, 2021|Transkripte|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment