#3 – Mein Gewissenskonflikt

Hier ist die Folge zum Download

Moin, liebe Deutschlernerin! Moin, lieber Deutschlerner! Ich freue mich, dass du diese exklusive Folge von Deutsches Geplapper wiederhörst und dabei bist, in dieser kleinen Kurzfolge, in der es darum geht, neues Vokabular zu lernen und zwar mit Hilfe von einigen Anekdoten aus meinem Alltag. Das ist das Thema hier. Ich erzähle etwas aus meinem Alltag und versuche dir dabei, möglichst viel neues Vokabular beizubringen. Vorrangig umgangssprachliches Vokabular, aber wir reden natürlich auch über gehobene Sprache hier in diesem Kontext. Und heute, heute habe ich einen Konflikt mitgebracht. Einen moralischen Konflikt oder man kann auch sagen, ein Gewissenskonflikt. Das ist das heutige Oberthema. Gewissenskonflikte. Das Gewissen, vielleicht kennst du das Wort, ist das in deinem Kopf, was dir sagt, ist das wirklich richtig oder sollte es nicht lieber so sein? Solltest du das wirklich tun oder ist das moralisch eine gute Entscheidung? Also diese Frage im Kopf. Ich würde es eigentlich gerne machen, aber irgendwie traue ich mich nicht ganz bzw. irgendwie glaube ich, dass es moralisch nicht richtig ist, es zu tun. Und ich habe ein konkretes Beispiel, natürlich, aus meinem Alltag und zwar geht es in diesem Beispiel darum, dass ich mir ein neues Surfbrett gekauft habe. Ich bin ja hier gerade in Portugal, leider nur noch zwei Wochen. Es ist wunderschön hier, ich würde gerne länger bleiben, aber wir haben uns dafür entschieden, den Sommer in Deutschland zu verbringen und deswegen werden wir Mitte Mai zurückfahren. Also ein paar Wochen noch in Portugal. Und hier habe ich mir gerade ein neues Surfbrett gekauft. Vielleicht weißt du, dass ich surfe. Und mein Einfall oder meine Idee war eigentlich, dieses Surfbrett gebraucht zu kaufen. Wir können sagen, ich kaufe etwas gebraucht, man kann allerdings auch das englische Wort oder den englischen Begriff benutzen, second hand. Also ein gebrauchtes Surfbrett zu kaufen, das war meine Idee. Ich bin hier durch alle Surfshops gelaufen. Ich habe, man kann sagen, ich habe alle Surfshops abgeklappert. Schöner umgangssprachlicher Begriff. Alle Surfshops abklappern, um ein gebrauchtes Surfbrett zu finden, das für meine Ansprüche genügt. Ich wollte nicht irgendein Surfbrett. Ich hatte eine bestimmte Richtung im Kopf. Ich wollte ein bestimmtes Surfbrett. Da geht es ja um Länge, Breite, Dicke. Wie dick ist das Surfbrett? Es geht um das Volumen des Surfbretts und so weiter. Ich erspare dir hier jetzt mal die technischen Details. Du kannst sagen, ich erspare dir weitere Ausführungen oder weitere Erzählungen. Das heißt, ich möchte dir das nicht zumuten. Ich möchte nicht, dass du das ertragen musst. Ich erspare es dir. Und genau, in diesem Fall erspare ich dir technische Details. Also, ich habe alle Surfshops abgeklappert, habe nicht das richtige Board gefunden und dann war ich an einem Surfshop, wo ich ein Board, ein Angebot für ein neues Board gefunden habe, das wirklich unschlagbar war. Ich kann sagen, dieses Angebot war unschlagbar. Das bedeutet, dass es kein vergleichbares Angebot gab. Es gab kein Angebot, das besser gewesen wäre als dieses Angebot. Es war nicht zu schlagen. Es war unschlagbar. Das heißt, es hat insgesamt mit allem drum und dran 400 Euro gekostet. Und das ist wirklich wenig. Und es ist ein super Brett, ein neues Brett. Und ich habe mich dafür entschieden, mir dieses Brett zu kaufen. So. Ja, und nun mein Gewissenskonflikt. Ganz einfach. Ich wollte ein gebrauchtes Board, um a. weniger Geld auszugeben und b. die Umwelt zu schonen. Ich möchte die Umwelt schonen. Ich möchte nicht so viel neuen Müll produzieren. Ich möchte nachhaltig durch diese Welt gehen. Ich möchte nachhaltig leben, mich nachhaltig verhalten. Nachhaltig heißt ganz einfach, dass etwas länger hält, dass etwas länger Bestand hat, dass etwas länger dauert, bis es in den Müll kommt beispielsweise. So wie Materialien, die man sich kauft. So wie Verbrauchsmaterialien. Also, wenn man nachhaltig denkt, handelt, kauft, dann denkt man dabei an die Umwelt bzw. an die längere Dauer einer Sache. Es muss nicht immer um die Umwelt gehen. Du kannst auch sagen, nachhaltig arbeiten. Das könnte dann je nach Kontext bedeuten, dass du so arbeitest, dass deine Arbeit länger Bestand hat und länger wertvoll ist. So, zurück zu meinem Punkt, zu meinem Konflikt. Ich wollte nachhaltig handeln und mir kein neues Brett kaufen, sondern ein bereits gebrauchtes Board nutzen. Leider habe ich keins gefunden, aber das Gefühl, dieses neue Board gekauft zu haben, war unglaublich euphorisierend für mich. Euphorisierend. Es hat mir sehr viel Euphorie gegeben. Es hat mich sehr glücklich gemacht. Und jetzt ist die Frage, hätte ich warten müssen, bis ich das richtige gebrauchte Board finde, oder war es trotzdem eine gute Entscheidung, sich ein neues Board zu kaufen? Ich bin sehr zwiegespalten. Zwiegespalten sein heißt, ich bin nicht sicher, ob die eine Entscheidung oder die andere Entscheidung richtig gewesen wäre. Ich bin zwiegespalten zwischen diesen beiden Entscheidungen oder zwischen diesen beiden Optionen, weil ich mich einerseits gut fühle mit diesem neuen Board, andererseits ein bisschen gegen meine Ideale verstoßen habe. Ich habe ein bisschen gegen meine Ideale gehandelt oder entgegen meiner Prinzipien. Und das ist der Konflikt, den ich habe. Und ich habe immer noch keine Antwort gefunden, aber vielleicht kannst du mir darauf was sagen. Wenn du denkst, das war eine gute Entscheidung oder das war eine schlechte Entscheidung, sag mir einfach mal, was du darüber denkst, was du davon hältst und ob du ähnliche Gewissenskonflikte hast. Du kannst, je nachdem, ob du diese Folge im Sprachgarten hörst, dort kannst du in der Community einfach mal antworten auf diese Frage. Du kannst aber auch, wenn du diese Folge als exklusiver Podcast-Hörer und nach der Anmeldung für meinen Newsletter hörst, kannst du mir auch einfach eine E-Mail schreiben. Und das würde mich einfach mal interessieren, was hältst du davon? Wie siehst du diesen Gewissenskonflikt? Hast du selbst solche Gewissenskonflikte? Also kennst du dieses Problem? Da interessiert mich auf jeden Fall mal deine Meinung. Ansonsten hast du heute ein paar neue Wörter kennengelernt. Schreib sie dir in dein Notizbuch. Das ist ganz wichtig. Wiederhole sie regelmäßig. Schau dir auch diese Folge ein bisschen häufiger an. Und ansonsten eine kleine Ankündigung noch für dich. Ich habe meinen neuen Deutschkurs endlich beendet. Deutsch für den Job. Ich habe sehr lange daran gearbeitet, sehr intensiv daran gearbeitet. Jetzt ist er fertig. Ein Deutschkurs, der dir dabei helfen soll, wirklich sicher, selbstbewusst und souverän und entspannt auf der Arbeit zu kommunizieren. Das heißt, mit den Kollegen, mit dem Chef zu sprechen, mit Kunden zu sprechen, ohne Angst zu haben und nervös zu sein. Professionelle E-Mails zu schreiben, professionelle Telefonate zu führen, sehr, sehr souveräne Bewerbungsgespräche zu führen, vor Kunden oder vor Mitarbeitern eine Präsentation zu halten, gut mit Kritik und Feedback umgehen, das wichtigste Vokabular, den wichtigsten Wortschatz kennenlernen. All diese Sachen sind in diesem Kurs enthalten. Und noch ganz viel mehr. Also du wirst da demnächst noch einige neue Informationen über meinen Newsletter erhalten bzw. auch über meinen Podcast und meinen YouTube-Kanal. Und ich möchte dir einfach nur sagen, dass das Startdatum für diesen Kurs fest steht. Also am 15. Mai startet die Anmeldung. Und bis zum 19. Mai, also fünf Tage, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag wird es einen sehr, sehr großzügigen bzw. großen Rabatt geben. Das heißt, du wirst den Kurs für fast die Hälfte des Preises bekommen in diesen Tagen. Das heißt, vom 15. bis zum 19. Mai kannst du dich deutlich günstiger für den Kurs anmelden. Wäre eine sehr, sehr gute Chance, falls das Thema Deutsch für den Job wichtig für dich ist. Also merke dir das Datum, schreib es dir am besten in den Kalender und dann sei einer der Ersten bei der Anmeldung. Genau, dann kannst du starten und wirst dich definitiv in wenigen Wochen in der Hinsicht, in diesem Kontext deutlich verbessern. Du wirst deutlich schneller Sicherheit und Souveränität auf der Arbeit, in der Kommunikation, in der täglichen Kommunikation erreichen. Das wollte ich dir bis hierher nur mal mit auf den Weg geben. Merke dir das Datum und ansonsten, höre dir diese Folge häufiger an und habe einen wunderschönen Tag und genieße das Wetter. Ich hoffe, bei dir ist es genauso schön wie bei mir. Mach’s gut, bis bald.

Lust darauf, deine Stimme auf meinem Youtube-Kanal zu hören?

Sprich 90 Sekunden über ein Thema deiner Wahl – ohne Wörterbuch und ohne Hilfe. Ich gebe dir in einem meiner nächsten Videos Feedback! Deine Stimme wird im Video zu hören sein!


Facebook
Twitter
Email
Print

Hol dir jetzt mein E-Book!

Trage dich für meinen Newsletter ein und erhalte mein E-Book “Die 10 Schritte für fließendes Deutsch” gratis!

Neuester Beitrag